Kaiserschnitt und Rückenschmerzen – Zusammenhänge verstehen

Rückenprobleme – insbesondere die der Lendenwirbelsäule – sind ein weit verbreitetes Beschwerdebild. Dabei  kommt es mir so vor, als wären immer mehr Menschen davon betroffen.

 

Seit einiger Zeit beobachte ich, dass die LWS-Probleme vermehrt bei Frauen auftreten, die einen Kaiserschnitt (oder auch Ausschabungen) hatten. Dabei spielt es kaum eine Rolle, wie lange die Operation her ist.

 

Dafür gibt es mehrere Erklärungsansätze:

 

  1. Neurologische Verbindungen |
    Nervensegmente des Körpers
    Nervensegmente des menschlichen Körpers.

    Der Kaiserschnitt wird einige wenige cm oberhalb des Schambeins durchgeführt. Diese Region wird von Nerven, die der oberen LWS (L1-2) entspringen, versorgt. Die Gebärmutter selbst erhält ihre Nervenversorgung Th12 – L2 sowie aus den Segmenten S2-4.
    Eine Verletzung der Nerven – hier durch die OP – verursacht immer einen Schock im Gewebe, auch wenn dieses durch die Anästhesie betäubt ist. Alle Erlebnisse des Körpers – bewusste wie unbewusste –  bleiben ein Leben lang im Zellgedächtnis gespeichert und wirken dort weiter.
    Weil das so ist, findet kontinuierlich eine – neurologische, biochemische, energetische und unterbewusste – Auseinandersetzung des Organismus mit den jeweiligen Ereignissen statt. Daher ist eine Nachbehandlung von allen Operationen in dem Sinne erforderlich, dass der Operationsschock aus dem Körper gelöst wird. Erst danach kann eine vollständige Heilung der Verwundung durch die OP stattfinden.

  2. Narbenverklebung |
    Durch die Operation bzw. die anschließende Wundheilung kommt es in aller Regel in diesem Bereich zu Verklebungen des Gewebes (Fascien, Muskulatur, Ligamente, Gefäße, usw.). Durch solche Verklebungen wird die Verschieblichkeit der einzelnen Gewebsschichten sowie die dadurch eingeschränkte Mobilität der Gebärmutter zu veränderten Zug- und Druckverhältnissen im Beckenraum. Dies wirkt sich, über die faszialen Verbindungen auch auf die Lendenwirbelsäule aus.
    Weitere Auswirkungen auf die Därme, die Blase , die Harnwege sowie die Beine sind zu erwarten.
    Das bedeutet, das Beschwerden in diesen Bereichen ebenfalls mit einem Kaiserschnitt in Zusammenhang gebracht werden können.
  3. Energetische Zusammenhänge |
    Im Unterbauch und Beckenraum findet die Energieproduktion des Körpers statt.
    Im Unterbauch und Beckenraum findet die Energieproduktion des Körpers statt.

    Nach Auffassung der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) findet im Bereich des Beckens die Energieproduktion und -verteilung des Körpers statt. Daher wirkt sich ein Ungleichgewicht oder eine Schwäche hier besonders aus.
    Der Kaiserschnitt wird im Bereich der Akupunkturpunkte Ren 2 Gekrümmter Knochen (Der Name bezieht sich auf das Schambei), Ren 3 Höchste Mitte (Der Name bezieht sich auf die unverrückbare Mitte, das energetische Zentrum des Menschen. Dieses Zentrum gibt unserem Leben Richtung, ähnlich dem Polarstern am Himmel, der es uns ermöglicht uns immer wieder nach ihm auszurichten und uns so in der Welt zurechtzufinden.) und Ren 4  Ursprungstor (Dies ist der Eingang zu unserem „heiligen“ Feld der Energieproduktion, den Dan Tien. diese Punkt wird auch Tor des Kindes genannt, was sich auf die Zeugungsfähigkeit und damit auch auf die Gebärmutter bezieht.) angesetzt. Das heißt diese Punkte und / oder die Ren-Leitbahn, welche auf der vorderen Körpermittellinie verläuft, werden durchschnitten.  Die Leitbahnen der Niere und der Leber, die parallel verlaufen werden ebenfalls durchtrennt.
    Die Durchtrennung der Energie-Leitbahnen bedeutet, dass der Fluss der Energie (Qi) hier blockiert d.h. erschwert oder verlangsamt wird. Oder, wenn die Energiemenge zu schwach ist, sogar unterbrochen wird.
    Da der Energiefluss im Köper die Grundlage für alle weiteren Funktionen wie Blutfluss und Nervenversorgung bildet, ist es essenziell, die energetischen Einschränkungen möglichst bald nach einer Operation zu beseitigen.

  4. Muskulär-knöcherne Verbindungen |
    Wie wir in Punkt 1. gesehen haben, gibt es eine Nervenverbindung zu den Segmenten S2-4. Diese Nerven versorgen auch den Beckenboden. Der Beckenboden hat eine wichtige Funktion bei der Aufrechterhaltung der Körperhaltung. Ein starker und gleichzeitig elastischer Beckenboden ist die Voraussetzung für einen gesunden unteren Rücken.

 

Dies war nur ein kurzer Einblick in das komplexe Wunderwerk des Körpers, in dem alles mit allem zusammenhängt. Wo und wie Ursachen und Symptome in Wechselbeziehungen stehen ist teilweise erklärbar, manchmal aber auch geheimnisvoll. Sicher ist, dass alles, was im Körper geschieht, seine Gründe und Auswirkungen hat. Diese etwas besser zu verstehen, trägt maßgeblich zu unserer Heilung bei.

Was können Sie tun?

  • Wenn Sie einen Kaiserschnitt – oder eine andere Bauch-OP –
    Narbe nach einer Knie-Operation.
    Narbe nach einer Knie-Operation.

    hatten, lassen Sie unbedingt die Narben behandeln! Je eher desto besser! So können Sie eventuelle Verklebungen vermeiden oder deutlich reduzieren.

  • Lassen Sie jede Operation nachbehandeln, egal wie lange diese her ist oder ob Sie der Meinung sind, unbeschadet davon gekommen zu sein. Es ist möglich, dass weit entfernte Wehwehchen ihre Ursache in der Narbe haben. Sie merken es erst, wen das behoben ist.
  • Wenn bei einem aktuellen Problem Heilungsverzögerungen oder
    Eine mögliche Behandlungsmethode für die Narbenentstörung: Dolo-Taping.
    Eine mögliche Behandlungsmethode für die Narbenentstörung: Dolo-Taping.

    -schwierigkeiten auftreten, kann die Ursache ein OP-Schock einer früheren Operation (auch Zahn-OPs) sein. Egal wie lange diese her ist oder ob Sie sich erinnern.

  • Versuchen Sie durch Qigong, Yoga, Faszien- oder andere Dehnungsübungen oder die Arbeit mit der Faszien-Rolle Ihre Verklebungen im Gewebe zu lösen.
Traditionelle Qigong-Übungen. - Versuchen Sie es einmal!
Traditionelle Qigong-Übungen. – Versuchen Sie es einmal!

 

 

 

 

 

Erfahren Sie mehr bei einem persönlichen Beratungsgespräch. Rufen Sie mich an 0202-2973055

 

Oder gleich Termin vereinbaren!